Magazin für Umweltschutz - so leben Sie nachhaltiger!

Thema Ökostrom - das sollten Sie darüber wissen

WindenergieÜber 800 Anbieter buhlen in Deutschland um die Gunst der umweltbewußten Stromverbraucher. Über 7 Millionen Deutsche haben sich für diese Option entschieden und beziehen (vermeintlich) grünen Strom. Die meisten Kunden durchdringen nicht wirklich, was die Angebote am Markt eigentlich bedeuten und bezahlen mit ihrem Ökostrom-Tarif für ein Produkt das sie so gar nicht haben wollten. Diese Verschleierung ist von den Stromanbietern gewollt, denn das Geschäft mit den  umweltbewußten Stromkunden ist lukrativ. Letztlich bezahlen die meisten Kunden den Mehrpreis für Ökostrom ohne tatsächlich zu bekommen, was sie eigentlich zu kaufen glauben. Wir helfen Ihnen dabei zu verstehen was sich hinter den verschiedenen Ökostrom-Angeboten verbirgt, welche tatsächlich einen Beitrag zur Energiewende leisten und welche in dieser Hinsicht Mogelpackungen sind. 

Was kommt eigentlich zuhause an?

Der Strom, der in der heimischen Steckdose ankommt, ist grundsätzlich immer der gleiche, egal ob man nun grünen oder grauen Strom bezieht. Wenn das AKW oder ein Braunkohlekraftwerk um die Ecke steht kommt der größte Teil des Stroms von dort - auch wenn man Ökostrom bestellt hat und auch den Mehrpreis bezahlt. Der Kauf von Ökostrom bewirkt nur, dass ein größerer Anteil Ökostrom ins deutsche Stromnetz eingespeist wird und dann von allen Verbrauchern in gleichen Teilen konsumiert wird. Klingt irritierend, ist aber anders gar nicht machbar. Denn Strom ist ja kein Paket das irgendwo mit einer Zieladresse abgeschickt wird. Alle Strom-generierenden Kraftwerke speisen den generierten Strom in ein und dasselbe zentrales Stromnetz ein - es entsteht eine Art "Mischstrom". Dieser Mischstrom ist das was Sie  aus der heimischen Steckdose kommt. Egal, bei welchem Stromanbieter Sie welchen Tarif gebucht haben. Und damit auch egal ob Sie freiwillig die Mehrkosten für Ökostrom auf sich nehmen oder nicht. Im Jahr 2015 hat das im bundesweiten Durchschnitt bedeutet, dass Sie 30% Strom aus erneuerbaren Energien bezogen haben, aber auch dass Sie 14,1% Strom aus Kernkraft bezogen haben. Quelle: Agora Energiewende

Strommix Deutschland 2015

 

Verteilung erneuerbare Energiequellen 2015

 

Es ist also zusammen gefasst technisch gar nicht möglich Ökostrom zu beziehen. Das soll den umweltbewußten Verbraucher aber nicht davon abhalten Ökostrom zu erwerben. Der Erwerb mancher Ökostrom-Tarife trägt nämlich durchaus zur Energiewende und damit zum Umweltschutz bei.

Was sich hinter vielen Ökostrom-Tarifen verbirgt

Wer Kunde bei einem Ökostrom-Anbieter wird, bezieht häufig Strom, der in Wasserkraftwerken in Deutschland, Norwegen und Österreich produziert wird, die bereits seit vielen Jahren bestehen. Geht ein Verbraucher also davon aus, dass mit dem Bezug von Ökostrom die Investitionen in heimische Solar- und Windkraftwerke steigen, so stimmt das in vielen Fällen nicht.

Bedeutet das für den umweltbewußten Verbraucher nun, dass man auf den Bezug von Ökostrom getrost verzichten kann und das Geld lieber z.B. für teurere Bioprodukte ausgibt? Keinesfalls. Steigt nämlich die Ökostrom-Nachfrage an, werden vorhandene erneuerbare Energielieferanten irgendwann nicht mehr ausreichen um die Nachfrage zu befriedigen. Das führt dann zu Investitionen in neue nachhaltige Stromkraftwerke und damit zu mehr grünem Strom, einer schnelleren Energiewende und einem positiven Beitrag zum Klimawandel. Manche Tarife bieten aber auch einen unmittelbareren Effekt die Umwelt.

Ökostrom der hält was er verspricht

Am sinnvollsten sind solche Ökostrom-Tarife, bei denen der Mehrpreis für Ökostrom tatsächlich direkt zu Investitionen in neue heimische Solar- und Windkraftanlagen führt. Bei den gängigen Vergleichsportalen wie Verivox und Check24 wird mittlerweile ausgewiesen, ob es sich um einen solchen Ökostromtarif handelt. Verschiedene Gütesiegel von TÜV Organisationen und anderen Quellen sollen Orientierung bieten. Doch Vorsicht ist auch hier geboten. Die Anforderungen an die Tarife sind sehr unterschiedlich. Einige gute Ökostromtarife und deren Kosten finden Sie hier:

 

AnbieterGrundpreis / MonatKosten pro kWhBeitrag zur EnergiewendeStrommix
Naturstrom8,90 Euro / Monat26,75 ct/kWh1 ct/kWh2014:
0,9% Solar
13,3% Wind
30,7% EEG
55,1% Wasser
Greenpeace Energy8,90 Euro / Monat26,65 ct/kWhBau eigener Kraftwerke2016 (Prognose):
88% Wasser
12% Wind
Lichtblick8,95 Euro / Monat26,44 ct/kWhja2014:
100% Wasser
davon 37% EEG
EWS Schönau8,95 Euro / Monat25,95 ct/kWhja2014:
100% Wasser und Wind
74% davon aus Neuanlagen
Polarstern9,60 Euro / Monat26,07 ct/kWhja2015:
100% Wasser