Magazin für Umweltschutz - so leben Sie nachhaltiger!

Erfolge beim Klimaschutz

Al Gore: The Case for Optimism on Climate Change (TED 2016)

Al Gore hat im Rahmen der TED Konferenz am 17. Februar erstmals positive Worte über den Kampf gegen den Klimawandel gefunden. In seiner 20 minütigen Rede vermittelt er einen sehr verständlichen und umfassenden Überblick über den aktuellen Stand im Kampf für mehr Klimaschutz. Es gibt immer noch viel zu tun und die Auswirkungen des Klimawandels werden immer spürbarer. Aber die Dynamik im Bereich der erneuerbaren Energien lässt hoffen, dass wir diese Krise überstehen und unseren Energiebedarf nachhaltiger decken. Es gibt also Hoffnung im Kampf für mehr Klimaschutz.

 

 

Deutsche Übersetzung der Klimaschutz-Rede von Al Gore

Ich war begeistert Teil des Traum-Themas zu sein und fand dann heraus, dass ich den Albtraum-Teil davon eröffne. Und natürlich gibt es Aspekte die Klima Krise die sich hierfür qualifizieren. Und ich habe schlechte Nachrichten aber ich habe viel mehr gute Nachrichten. Ich werde drei Fragen vorschlagen und die Antwort auf die erste Frage geht notwendigerweise mit ein paar schlechten Nachrichten einher – aber steigen Sie nicht aus, denn die Antworten auf die zweite und dritte Frage sind wirklich sehr positiv.

Müssen wir uns wirklich verändern?

Also, die erste Frage ist: Müssen wir uns wirklich verändern? Und natürlich hat die Apollo-Mission unter anderem die Umweltschutzbewegung verändert – hat die modern Umweltschutzbewegung eigentlich erst gestartet. 18 Monate nachdem dieses Erdbild zum ersten Mal gesehen wurde, wurde der erste Earth-Day organisiert und wir lernten sehr viel über uns selbst durch den Blick aus dem Weltall zurück auf unser eigenen Planeten.

Eine Sache die wir gelernt haben bestätigte was uns Wissenschaftler seit langem sagen. Ein der elementarsten Tatsachen über die Klima Krise hat mit dem Himmel zu tun, wie dieses Bild zeigt. Der Himmel ist nicht das riesige und endlose etwas, das wir sehen, wenn wir von der Erde aus hochschauen. Er ist eine sehr dünne atmosphärische Hülle die die Erde umspannt. Diese dünne Hülle ist die Kloake für unsere industrielle Zivilisation, wie sie zur Zeit organisiert ist. Wir schütten 110 Millionen Tonnen Verschmutzung hinein – alle 24 Stunden. Ohne Gebühren und Abgaben – Ab geht’s.

Es gibt viele Quellen von Treibhausgasen aber ich werde nicht alle thematisieren. Ich werde mich auf die bedeutendste konzentrieren – aber Landwirtschaft gehört dazu, unsere Ernährung gehört dazu, Bevölkerungsdichte, unser Umgang mit Regenwäldern, Transportwege, die Meere, das schmelzen des ewigen Eises. Aber ich werde ich auf das Herzstück des Problems konzentrieren – die Tatsache, dass die schmutzigen fossilen Brennstoffen immer noch 85% der Energie liefern, die wir Jahr für Jahr verbrauchen. Und auf diesem Bild können wir sehen, dass der Kohlendioxid Ausstoß nach dem 2. Weltkrieg drastisch angestiegen ist.

Die gesamte weltweite emittierte Menge an Luftverschmutzung, die jetzt in der Atmosphäre ist, speichert so viel Extra Energie wie sie 400.000 Atombomben der Hiroshima-Klasse alle 24 Stunden erzeugen – und das 365 Tage im Jahr. Wieder und wieder wurde diese Zahl überprüft, sie ist konservativ ermittelt – es ist wahr. Nun, die Erde ist ein großer Planet – aber das ist eine Menge Energie. 400.000 Atombomben-Explosionen pro Tag. Und all die Extra Hitzeenergie erhitzt die Atmosphäre – das Gesamtsystem Erde.

Aber lassen Sie uns die Atmosphäre näher anschauen. Dies ist eine Darstellung von der – wie wir dachten – normalen Verteilung von Sommertemperaturen. Der weiße Bereich repräsentiert normale Temperaturen 1951-1980. Der blaue Bereich zeigte Tage unter dem Durchschnitt, der rote Bereich Tage über dem Durchschnitt. Die ganze Kurve hat sich nach rechts verschoben in den 80er Jahren und Sie sehen im unteren rechten Bereich der Kurve eine statistisch signifikante Anzahl von extrem heißen Tagen. In den 90ern hat sich die Kurve weiter verschoben und in den letzten 10 Jahren sehen Sie, dass die extrem heißen Tage deutlich häufiger auftreten als die Tage unter dem Durchschnitt (der 80er). De Facto treten sie heute 150 Mal so oft auf, wie vor 30 Jahren.

Also – wir haben rekordbrechende Temperaturen. 14 der 15 jemals gemessenen heißesten Jahre lagen in diesem Jahrtausend und das heißeste jemals gemessene Jahr war letztes Jahr – 2015. Der letzte Monat war der 371. Monat in Folge, der wärmer war als der Durchschnitt des 20. Jahrhunderts. Januar 2016 war zum ersten Mal 2 Grad Celsius wärmer als der Durchschnitt. Diese höheren Temperaturen haben einen Effekt auf Tiere, Pflanzen, Menschen und Ökosysteme.

Auf einer globalen Ebene ist 93% der „gefangenen“ Extrahitze in den Weltmeeren gespeichert. Die Wissenschaftler sind heute wesentlich besser in der Lage den Temperaturanstieg zu messen – in allen Tiefen, in der Tiefe, der Mitte und in den oberen 700 Metern. Und auch dies beschleunigt sich – und das seit mehr als einem Jahrhundert. Und mehr als die Hälfte dieses Anstieg fand in den letzten 19 Jahren statt. Das hat Konsequenzen.

Erste Konsequenz. Die von den Meeren kommenden Stürme werden stärker. Super Taiphoon Haiyan bewegte sich über Bereiche des Meeres die 5,5 Grad Fahrenheit wärmer als normal waren, bevor er über Tacloban hereinbrach als der zerstörerischste Sturm, der jemals das Festland erreicht hat.  Papst Franziskus, der einen sehr großen Unterschied in dieser Sache machte, bereiste Tacloban gleich danach. Supersturm Sandy bewegte sich über Bereiche des Altlantischen Ozeans, die 9 Grad Fahrenheit wärmer als der Durchschnitt waren, bevor er über New York und New Jersey hereinbrach.

Die nachgelagerten Konsequenzen betreffen uns alle. Die Weltmeere emittieren deutlich mehr Feuchtigkeit in den Himmel. Die durchschnittliche weltweite Luftfeuchtigkeit ist um mehr als 4% angestiegen. Und das erzeugte atmosphärische Flüsse. Die Brasilianer nennen sie fliegende Flüsse. Und die kanalisieren all die extra Luftfeuchtigkeit über das Festland, wo Sturmbedingungen die massiven rekordbrechenden Regengüsse auslösen.

Dieses Bild stammt aus Montana. Werfen Sie einen Blick auf diesen Sturm aus dem letztem August, wie er über Tucson, Arizona zieht. Er überschüttet die Stadt förmlich. Diese Niederschläge sind wirklich ungewöhnlich. Letzten Juli regnete es in Houston Texas an zwei Tagen 162 Billionen Gallonen – das entspricht mehr als der Wassermenge der Niagarafälle von 2 Tagen – mitten in der Stadt – die natürlich völlig zum erliegen kam. Diese Rekordniederschläge erzeugen natürlich historische Fluten aus Wasser und Schlamm. Diese hier trat in Chile im letzten Jahr auf. Sehen Sie das Ladengeschäft das da durch die Stadt geschwemmt wird, hier einen Öltank-Lastwagen. Diese Bilder stammen aus Spanien im letzten September. Man könnte es wohl die Flucht der Autos und LKWs nennen. Jeder Abend vorm Fernsehen fühlt sich mittlerweile an wie eine Wanderung durch die Prophezeiungen der Apokalypse.

Auch die Versicherungswirtschaft hat mittlerweile realisiert, dass die hierdurch verursachten Schäden immer weiter steigen. Sie macht sich nichts vor darüber was zur Zeit geschieht. Die Zusammenhänge müssen wir uns etwas näher anschauen. Wir sind es gewohnt in linearen Ursachen und linearen Wirkungen zu denken – eine Ursache eine Wirkung. Das hier sind systemische Ursache-Wirkungs-Beziehungen. Wie der großartige Kevin Trenberth sagt, alle Stürme sind nun anders. Es gibt nun so viel mehr Energie in der Atmosphäre. Extra Hitze zieht die Feuchtigkeit aus der Erdoberfläche und verursacht tiefere, längere, umfangreichere Dürren. Viele von Ihnen finden jetzt gerade statt. Sie trocknet die Vegetation aus und verursacht Brände in westlichen Nordamerika. Dazu gibt es viele Belege. Mehr Gewitter. Durch das mehr an Energie in der Atmosphäre treten deutlich mehr Gewitter auf.

All diese klimatisch bedingten Katastrophen haben auch geopolitische Konsequenzen und erzeugen Instabilität. Die klimabedingte historische Dürre die in Syrien in 2006 begonnen hat zerstörte 60% der Farmen in Syrien, tötete 80% des Viehs und trieb 1,5 Millionen Menschen in die Städte Syriens, wo sie mit weiteren 1,5 Millionen Flüchtlingen des Irak-Kriegs. Zusammen mit anderen Faktoren öffnete das die Tür zur Hölle, die wir nun zu verschließen versuchen. Das amerikanische Verteidigungsministerium warnt schon lange vor den Konsequenzen der Klimakriese – Flüchtlingen, Wasser- und Nahrungsengpässen und Pandemien.

Seit neuestem beobachten wir mikromakterielle Erkrankungen wie sie sich von den tropischen Regionen in nördlichere Gebiete ausbreiten. The Revolution der Transportwege hat viel damit zu tun. Aber die sich verändernden Rahmenbedingungen haben die Höhengrade und Regionen verändert in denen sich mikrobakterielle Erkrankungen entwicklen können. Und veränderte die Ausbreitung der Überträger, wie Mosquitos und Zecken, die sie transportieren. Die Zika Epedemie: Wir sind besser positioniert in Nordamerika weil es immer noch etwas zu kühl ist und wir ein gutes staatliches Gesundheitssystem haben. Aber wenn Frauen in einigen Regionen von Süd- und Zentralamerika empfohlen wird für 2 Jahre nicht schwanger zu werden, ist das etwas neues, dem wir Beachtung schenken müssen.  The Lancet, eine der beiden wichtigsten Medizinzeitschriften auf der Welt, hat das letzten Sommer einen medizinischen Notfall genannt.

Damit verbunden ist auch das Artensterben. Wir laufen Gefahr 50% der aktuell auf der Erde lebenden Tierarten auszurotten bis zum Ende dieses Jahrhunderts. Und bereits heute wandern landansässige Tiere und Pflanzen mit einer Geschwindigkeit von 15 Fuß pro Tag in Richtung der Pole.

Wo wir schon über den Nordpol sprechen. Am 29. Dezember letzten Jahres hat der gleiche Sturm, der historische Fluten im mittleren Westen Amerikas verursacht hat, die Temperaturen am Nordpol um 50 Grad Fahrenheit über Normaltemperatur erhöht und hat damit ein schmelzen des Nordpols in der Mitte der langen kalten dunklen Winter-Polarnacht verursacht. Und wenn das Landeis der Arktis schmilzt. erhöht das den Meeresspiegel. Paul Niklens wunderschönes Foto aus Svalbard zeigt das. Die Eisschmelze in Grönland und der Antarktis birgt die größten Gefahren.

Die 10 größten von einem höheren Meeresspiegel gefährdeten Städte, gemessen an der Einwohneranzahl, sind hauptsächlich in Süd- und Südostasien. Aber wenn man es an den gefährdeten wirtschaftlichen Werten bemisst, ist Miami auf Platz eins mit 3,5 Billionen Dollar in Gefahr. Auf Platz drei New York und Newark. Ich war in Miami letzten Herbst während des Supermonds, an einem der stärksten Flut-Tage,  und dort schwammen Meeresfische in einigen der Straßen von Miami Beach, Fort Lauderdale und Delray. Und das passiert jetzt regelmäßig während der höchsten Flut-Phasen. Nicht durch den Regen. Sie nennen es Sonnentag-Fluten, es kommt durch die Regenwasserkanäle hoch. Der Bürgermeister von Miami spricht für viele, wenn er sagt, dass die Zeit längst abgelaufen ist in der wir dies durch eine Parteibrille betrachten dürfen. Dies ist eine Krise die jeden Tag schlimmer wird. Wir müssen über Parteiinteressen hinweg kommen. Und ich möchte mir einen Moment Zeit nehmen um diese Republikaner ehren, die im letzten Herbst den Mut hatten hervorzutreten und ein politisches Risiko einzugehen, in dem sie die Wahrheit über die Klimakrise gesagt haben.

Die Kosten der Klimakrise werden mehr und mehr und viele dieser Faktoren habe ich nicht einmal erwähnt. Es ist eine enorme Belastung. Ich werde noch einen Aspekt erwähnen. Denn das Weltwirtschaftsforum hat letzten Monat in Davos, nach ihrer jährlichen Befragung von 750 Wirtschaftsforschern gesagt, dass die Klimakrise nun das größte Risiko für die Weltwirtschaft ist. Zentralbanker, wie Mark Carney, Chef der Britischen Zentralbank, sagt „Der bei weitem größte Teil der Kohlenstoff-Reserven ist nicht verbrennbar“ – wertlose Kohlenstoff. Ich werde Euch nicht daran erinnern, was mit den faulen Hypothekendarlehen passiert ist, aber es ist die gleiche Sache. Wenn man sich alle Brennstoffe anschaut, die seit dem Beginn der Industriellen Revolution verbrannt wurden, das hier ist die Menge die seit 2000 verbrannt wurde. Hier sind die weitere vorhandene und bestätigte Reserven, die noch in den Büchern stehen. 28 Billionen Dollar. Die internationale Energieagentur sagt, nur ein kleiner Teil davon kann verbrannt werden. Der Rest, 22 Billionen Dollar ist unverbrennbar – ein Risiko für die weltweite Wirtschaft. Deswegen macht der Ausstieg praktischen Sinn und ist nicht nur eine moralische Verpflichtung. Die Antwort auf die erste Frage, müssen wir uns verändern, ist also: ja wir müssen uns verändern.

Können wir uns verändern?

Die zweite Frage: Können wir uns verändern? Das ist die aufregende Neuigkeit. Die besten Prognosen der Welt vor 16 Jahren sagten voraus, dass die Welt bis 2010 in der Lage wäre Windparks mit einer Kapazität in Höhe von 30 Gigawatt herstellen kann. Wir haben diese Schwelle um den Faktor 14,5 übertroffen. Wir sehen heute eine exponentielle Kurze für Windenergie. Wir sehen die Kosten dramatisch schnell sinken. Einige Länder, nehmen wir zum Beispiel Deutschland, eine industrielle Supermacht, mit einem Wetter, das dem in Vancouver sehr ähnlich ist, hat an einem Tag im Dezember 81% des Gesamtenergiebedarfs mit erneuerbaren Energien gedeckt. Hauptsächlich durch Solar und Windenergie. Viele Länder liegen bei einem Durchschnitt von über 50%.

Mehr gute Nachrichten: Energiespeicherung, insbesondere von Batterien, beginnt gerade abzuheben, weil  die Kosten dramatisch runter gegangen sind, wodurch das Problem der Unstetigkeit der Energiequellen gelöst wird.

Bei der Solarenergie sind die Neuigkeiten noch aufregender. Die besten Prognosen vor 14 Jahren sagten voraus, dass die Solarindustrie bis 2010 um 1 Gigawatt pro Jahr wachsen würde.  Als 2010 um die Ecke kam haben wir diesen Wert um Faktor 17 geschlagen. Letztes Jahr haben wir ihn um Faktor 58 geschlagen. Diese Jahr sind wir auf einem guten Weg die Prognos um Faktor 68 zu schlagen. Wir werden das gewinnen. Wir werden fortbestehen. Die exponentielle Kurve im Solarbereich ist sogar noch steiler und dramatischer. Als ich vor 10 Jahren auf die Bühne kam waren wir hier. Wir beobachten einen revolutionären Durchbruch in diesen exponentiell wachsenden Bereichen. Und die Kosten sind Jahr für Jahr um 10% gesunken – seit über 30 Jahren. Und es geht weiter nach unten.

Die Wirtschaftswelt hat das mit Sicherheit bemerkt, denn wir durchbrechen den Punkt der Netzparität. Die Solardurchdringung steigt. Unter Netzparität versteht man den Punkt, die Schwelle unter der erneuerbare Energiegewinnung ist günstiger als die Verbrennung fossiler Brennstoffe. Diese Schwelle ist ein bisschen wie der Unterschied zwischen 32 Grad Fahrenheit und 33 Grad Fahrenheit, oder 0 und 1 Grad Celsius. Es ist mehr als ein Unterschied von einem Grad. Es ist der Unterschied zwischen Wasser und Eis. In Märkten ist es der Unterschied zwischen festgefrorenen Märkten und frei fließenden Strömen von Kapital in neue Investitionschancen.

Dies ist die größte Geschäftschance in der Geschichte der Welt und 2/3 davon sind im privaten Sektor. Wir sehen eine Explosion neuer Investitionen. Seit 2010 übersteigen die weltweiten Investitionen in erneuerbare Energien die fossilen. Seitdem ist die Abstand immer größer geworden. Die Prognosen für die Zukunft sind sogar noch dramatischer. Obwohl fossile Brennstoffe immer noch 40 mal stärker subventioniert werden als erneuerbare Energien. Und übrigens: Wenn Sie hier die Vorhersagen für Nuklearenergie hinzurechnen, insbesondere wenn Sie annehmen, dass wir durch die Arbeit Vieler zu neuen sichereren, günstigeren und akzeptierteren Formen der Nuklearenergie kommen, könnten sich das sogar noch dramatischer verändern.

Gibt es irgendeinen Präzedenzfall für eine dermaßen schnelle Adoption einer neuen Technologie? Nun, da gibt es viele. Aber lassen Sie uns einen Blick auf Mobiltelefone werfen. 1980 hat AT&T, damals noch Ma Bell, McKinsey beauftragt eine weltweite Marktstudie für diese sperrigen neuen Mobiltelefone zu erstellen. Wieviele davon können wir verkaufen bis zum Jahr 2000?, haben Sie gefragt. McKinsey kam zurück und sagte 900.000. Und sicherlich, als das Jahr 2000 kam verkauften sie die 900.000 – in den ersten 3 Tagen. Und im Gesamtjahr verkauften Sie 120 Mal mehr. Und heute gibt es mehr Telefonkarten als Menschen auf der Welt. Also, warum lagen sie nicht nur daneben sondern komplett daneben? Ich habe mir diese Frage selbst auch gestellt. Warum? Und ich denke die Antwort besteht aus drei Teilen. Erstens: Die Produktionskosten sanken viel schneller als irgendwer gedacht hätte. Sogar als die Qualität hoch ging. Und in Ländern mit niedrigen Einkommensniveaus, Ländern ohne Telefonleitungsnetz, sprangen die Menschen direkt auf die neue Technologie. Die größte Entwicklung fand in den Entwicklungsländern statt.

Wie sieht es also mit den Elektrizitätsnetzen in den Entwicklungsländern aus? Nun, nicht so toll. In vielen Gegenden existieren sie nicht einmal. Es leben in Indien mehr Menschen ohne jegliche Elektrizität als es in ganz Amerika Menschen gibt. Und jetzt kommt das: Solarpanele auf Grashütten und neue Geschäftsmodelle die es bezahlbar machen. Mohammed Yunus finanzierte dieses hier in Bangladesh mit Mikrokrediten. Dies ist ein Dorfmarktplatz. Bangladesh ist nun das am schnellsten adaptierende Land der Welt. Im Schnitt zwei neue Solarsysteme pro Minute, Nacht und Tag. Und wir haben alles was wir brauchen. Jede Stunde erreicht genug Sonnenenergie die Erde um den gesamten Energiebedarf der Erde für ein ganzes Jahr zu befriedigen. Es ist sogar etwas weniger als eine Stunde.

Die Antwort also auf die zweite Frage „können wir uns verändern“ ist eindeutig JA. Und es ist ein deutlicheres JA als je zuvor.

Werden wir uns verändern?

Nun also zur letzten Frage: Werden wir uns verändern?  Paris war wirklich ein Durchbruch. Einige der Vereinbarungen sind bindend und die regelmäßigen Überprüfungen werden eine wichtige Rolle spielen. Die Nationen warten nicht – sie schreiten voran. China hat bereits verkündet, dass sie ab nächstem Jahr ein landesweites Limit und Handelssystem einführen werden. Sie werden sich wahrscheinlich mit der Europäischen Union verbinden. Die Vereinigten Staaten von Amerika bewegen sich schon. All diese bereits geplanten Kohlekraftwerke wurden abgesagt. All diese bestehenden Kohlekraftwerke wurden geschlossen. All diese bestehenden Kraftwerke haben ihre Schließung bekannt gegeben. Alle: geschlossen. Wir kommen voran. Wenn man sich alle Investitionen in neue Elektrizitätsgenerierung anschaut in den Vereinigten Staaten, fast 3/4 entfallen auf erneuerbare Energien, hauptsächlich Wind und Solar. Wir bewältigen diese Krise. Die einzige Frage ist: Wie lange wird es dauern bis wir es schaffen?

Es macht einen Unterschied, dass sich viele Menschen zusammentun um auf den Wandel zu bestehen. Fast 400.000 Menschen gingen in New York auf die Straße vor der UN Sitzung hierzu. Zehntausende gingen überall auf der Welt auf die Straße. Daher bin ich extrem optimistisch. Wie schon gesagt: Wir werden das schaffen.

Ich beende meine Rede mit dieser Geschichte. Als ich 13 Jahre alt war hörte ich den Vorschlag von Präsident Kennedy einen Menschen auf den Mond zu bringen und sicher wieder zurück zu holen innerhalb der nächsten 10 Jahre. Und ich höre Erwachsene sagen: Das ist leichtsinnig, teuer, wird möglicherweise scheitern, aber 8 Jahre und 2 Monate später, in dem Moment als Neil Armstrong den Fuß auf den Mond setzte, ging ein Freudenschrei durch die Missionszentrale der NASA in Houston. Hier ist eine wenig bekannte Tatsache darüber. Das durchschnittliche Alter der Systemingenieure, die die Systeme an dem Tag überwachten, betrug 26 Jahre. Was unter anderem bedeutet, dass ihr Alter als sie von den Plänen hörten, 18 betrug.

Wir stehen heute vor einer moralischen Herausforderung ähnlich derer, denen wir uns in der Vergangenheit gestellt haben. Einer der größten Dichter des letzten Jahrhunderts der Vereinigten Staaten, Wallace Stevens, schrieb eine Zeile die mich begleitet hat. Nach dem finalen NEIN kommt ein JA und von diesem JA hängt die zukünftige Welt ab.  Als die Bewegung zur Abschaffung der Sklaverei in Fahrt kam, wurde sie konfrontiert mit Nein und Nein und nochmal Nein. Und dann kam ein Ja. Die Bewegung der Frauenrechte wurde mit unzähligen Nein konfrontiert und am Ende stand ein Ja. Die Gleichberechtigungsbewegung, die Anti-Apartheit-Bewegung und etwas aktueller die Bewegung für die Rechte von schwulen und lesbischen Menschen hier in den Vereinigten Staaten von Amerika und anderswo – nach dem endgültigen Nein kommt ein Ja. Wenn irgendeine große moralische Herausforderung endgültig überwunden wird in einer binäre Entscheidung was richtig ist und was falsch ist, ist die Antwort vorherbestimmt. Weil wir sind was wir sind. Menschliche Wesen – 99% von uns.

Da stehen wir heute und das ist der Grund warum wir gewinnen werden. Wir haben alles was wir brauchen. Einige zweifeln immer noch daran, dass wir den Willen zu handeln haben, aber ich sage: Der Wille zu handeln selbst ist ebenfalls eine erneuerbare Energie.

Vielen Dank!