Magazin für Umweltschutz - so leben Sie nachhaltiger!

Klimawandel - so sieht der Status Quo aus

Der Klimawandel ist in aller Munde und verschiedene Auswirkungen der Erderwärmung werden regelmäßig in den Medien diskutiert. Die Zusammenhänge werden jedoch selten dargestellt. Dabei sind sie nicht schwer zu verstehen und zu erklären. Auf dieser Seite finden Sie einen Versuch die Zusammenhänge übersichtlich darzustellen. Von den Ursachen bis zu den Auswirkungen.

Die Ursache aller Probleme ist die rasant steigende Weltbevölkerung, verstärkt durch die weltweit voranschreitende Industrialisierung. Beides zusammen verursachte in den letzten Jahrzehnten einen dramatischen Anstieg der in die Erdatmosphäre emittierten Treibhausgase. Durch die zunehmende Menge von Treibhausgasen in der Erdatmosphäre entsteht der so genannte Treibhauseffekt und als Konsequenz daraus eine Erwärmung der Erde. Diese Erwärmung hat vielschichtige negative Auswirkungen.

Diese Auswirkungen betreffen uns in fast allen Lebensbereichen. Extreme Wetterlagen, Dürren, Waldbrände, Pandemien, Artensterben, geopolitische Krisen und Wirtschaftskrisen sind die Folge des Klimawandels. Diese Zusammenhänge werden im Folgenden dargestellt. 

 

Wie funktioniert der Treibhauseffekt

Sonnenstrahlen treffen auf die Erdoberfläche und erwärmen sie. Ein Teil dieser Sonnenstrahlen wird von der Erdoberfläche reflektiert und quasi zurück in den Weltraum befördert. Die immer größere Menge von Treibhausgasen in der Atmosphäre hindert diese Sonnenstrahlen aber zunehmend daran die Erdatmosphäre zu durchdringen und im Weltall zu verschwinden. Stattdessen reflektieren die Treibhausgase die von der Erdoberfläche reflektierten Sonnenstrahlen wieder zurück auf die Erde und erwärmen sie dadurch. Es bleibt also durch die höhere Menge von Treibhausgasen in der Atmosphäre mehr Sonnenenergie auf der Erde gefangen, was schließlich zur Erwärmung der Erde führt.

Was verursacht den Treibhauseffekt?

Der Treibhauseffekt entsteht durch die von Menschenhand erzeugten Treibhausgase, die in die Erdatmosphäre gelangen. Die beiden Gase mit der größten Auswirkung auf die Erderwärmung sind Kohlendioxid (CO2) und Methan (CH4). Im Jahr 2012 betrugen die Emissionen dieser beiden Gase 39.478 Millionen Tonnen und machte damit zusammen knapp 90% der gesamt emittierten Treibhausgase aus. Der größte Teil hiervon (32.343 Millionen Tonnen) entfällt auf CO2 Emissionen. CO2 entsteht im Wesentlichen bei der Energiegewinnung durch die Verbrennung fossiler Brennstoffe, also Stein- und Braunkohle, sowie Erdöl und Erdgas. Zusammengefasst lässt sich also sagen: Die globale Erderwärmung ist hauptsächlich eine Konsequenz aus dem hohen Energiebedarf der Menschen und dem Mangel an saubereren Energiequellen um diesen zu decken. Deshalb ist die Energiewende, hin zu erneuerbaren Energien, so wichtig im Kampf gegen den Klimawandel. 

 

Auswirkungen des Treibhauseffektes auf die Erderwärmung

Durch die vielen Treibhausgase in der Atmosphäre der Erde entsteht der Treibhauseffekt. Durch diesen Effekt wird eine gigantische Menge Extraenergie auf der Erde gespeichert, die schließlich zur Erwärmung der Erde führt. Wissenschaftler gehen von einer Energiemenge von 250 Billionen Joule pro Sekunde aus. Das entspricht der Energie von etwas mehr als 4 Hiroshima-Atombomben. Mit anderen Worten: Würde man jede Sekunde 4 Atombomben zünden, hätte man einen vergleichbaren Erderwärmungseffekt wie er durch den Treibhauseffekt und die von Menschenhand emittierten Treibhausgase verursacht wird.

Die Erde wird dadurch immer wärmer. Die NASA registrierte die 10 wärmsten Jahre die jemals erfasst wurden, zwischen den Jahren 2001 und 2016 - mit Ausnahme des Jahres 1998. Das wärmste jemals aufgezeichnete Jahr war 2015. Im Jahr 2015 lag der weltweite Temperatur-Index 0,87 Grad Celsius über dem Durchschnitt der Jahre 1951-1980 und er stieg und steigt weiterhin stetig. 

Die internationale wissenschaftliche Gemeinschaft ist sich darüber einig, dass ein Anstieg von mehr 2 Grad Celsius dramatische Konsequenzen haben könnte. Die Wissenschaft geht davon aus, dass ab diesem Wert ein drastischer weiterer Anstieg möglicherweise kaum noch verhindert werden kann, weil sich verschiedene Effekte gegenseitig zu verstärken beginnen.

Eine dieser kaum kalkulierbaren sehr bedrohlichen Kettenreaktionen ist die Freisetzung von hohen Methanmengen (einem Treibhausgas) bei einer Schmelze der Permafrostböden und einer weiteren Erwärmung der Meere. Eine andere kaum kalkulierbare Gefahr geht von der Polkappenschmelze aus. Das Eis der Polkappen reflektiert das Sonnenlicht zurück ins All. Schmelzen die Polkappen, heizt die Sonne die Erde stärker auf, weil Erdreich mehr Sonne absorbiert als eine Eisfläche. 

Auswirkungen der Erderwärmung auf das Wetter

Der größte Teil (ca. 93%) der durch den Treibhauseffekt zusätzlich auf der Erde gefangenen Energie wird in den Weltmeeren gespeichert. Diese werden dadurch immer wärmer. Mit der Erwärmung der Weltmeere verdunstet mehr Wasser was zu einer steigenden weltweiten Luftfeuchtigkeit führt. Die von den Meeren über die Luft abgegebene Feuchtigkeit fällt in Form von Niederschlägen über wieder auf die Erde und erzeugt zunehmend mehr Fluten und historisch extreme Niederschläge und Gewitter. Gleichzeitig liegt in der höheren Meerestemperatur auch die Ursache für die immer häufiger auftretenden immer heftigeren Wirbelstürme und Taifune.  

An Land hinterlässt die Erwärmung der Erde ebenfalls deutliche Spuren. So wird zum Beispiel Nordamerika immer häufiger von Waldbränden heimgesucht. Auch zieht die höhere Temperatur die Feuchtigkeit aus dem Erdreich was zu immer häufigeren Dürren, Hungersnöten und Landflucht führt.  

Politische Auswirkungen

Die Erderwärmung hat geopolitische Auswirkungen. Im Jahr 2006 beginnende Dürren in Syrien haben 60% der dortigen Landwirtschaft zerstört, ließ 80% des Viehs sterben und verursachte eine weitreichende Landflucht. 1,5 Millionen Menschen zogen in die syrischen Innenstädte, was zu zunehmenden Spannungen führte und mit als Auslöser für die bis heute laufenden Bürgerkriege betrachtet wird. Auch im Irak und in der Türkei werden sinkende Grundwasserspiegel gemessen. Weitere gesellschaftliche und politische Folgen sind auch hier zu erwarten.