Magazin für Umweltschutz - so leben Sie nachhaltiger!

Grüne Geldanlage

Grüne GeldanlageWollen Sie wirklich in ein Unternehmen investieren das seine Gewinne mit dem Betrieb von Kohlekraftwerken macht? Wir helfen dabei die passende grüne Geldanlage zu finden.

Wer Geld anlegen möchte steht vor einer Vielzahl von Finanzprodukten, angeboten von einer Vielzahl von Banken, Fondsgesellschaften und Versicherungen. Da fällt die Entscheidung nicht leicht. Sparkonto, Schatzbriefe, Tagesgeld und Festgeld bringen kaum noch Renditen und die Immobilienpreise sind aufgrund der niedrigen Zinsen explodiert. Die Wahl fällt daher immer häufiger auf Aktien und Anleihen. Aber welche sind die richtigen? Für die Mehrzahl der Unternehmen spielen ökologische Aspekte in der Unternehmenspolitik eine untergeordnete Rolle.

Bewußte Entscheidung für eine grüne Geldanlage

Bei der Auswahl entscheidet man sich direkt oder indirekt (z.B. über den Fonds den man aussucht) für bestimmte Länder, bestimmte Industrien und bestimmte Unternehmen in die man investiert. Und mit den Unternehmen für die man sich letztlich entscheidet, entscheidet man sich indirekt auch für die Einstellung dieses Unternehmens zum Thema Umwelt und Umweltschutz.

Mit einer Entscheidung zum Kauf einer Aktien oder Anleihe eines Unternehmens sagen Sie JA zum ökologischen Fußabdruck dieses Unternehmens. Zumindest moralisch haben sie dessen Umweltengagement mitzuverantworten.

Diese Optionen für grüne Geldanlagen haben Sie

Augen auf also bei der Auswahl der Unternehmen in die sie investieren. Es gibt eine Vielzahl von Unternehmen die eine sehr positive Ökobilanz aufweisen. Der ganze erneuerbare Energien Sektor zum Beispiel. Hier ist rasantes Wachstum zu erwarten aufgrund von massiven weltweiten Investitionen in diesen Bereich. Gleichzeitig können Sie stolz sein mit Ihrem Geld etwas nützliches zu tun.

Wie bewertet man ob eine Anlage ökologisch vertretbar ist?

Die erste und wichtigste Orientierung bekommen Sie wenn Sie einen Blick auf das Angebot des Unternehmens werfen. Handelt es sich um einen Mineralölkonzern, eine Betreiberfirma von Atomkraftwerken oder etwa einem Hersteller von Plastikspielzeug, so liegt die Antwort meist schon auf der Hand. In den meisten Fällen ist die Antwort aber nicht so eindeutig. Ein Hersteller von Schokoriegeln zum Beispiel kann aus ökologischen Gesichtspunkten eine sehr verantwortungsvolle Anlage sein aber genausogut ein Investment in ein Unternehmen das der Umwelt massiv schadet. Hier lohnt sich der Blick hinter die Kulissen. Suchen Sie im Internet nach Reportagen über das Unternehmen. Werfen Sie einen Blick in den Geschäftsbericht des Unternehmens und schauen Sie, ob dort etwas vertrauenswürdiges zum Thema Umweltschutz oder Nachhaltigkeit steht. Meist bekommt man in wenigen Minuten einen guten ersten Eindruck über den ökologischen Fußabrduck eines Unternehmens.

Wählen Sie einen ökologisch sinnvollen Industriezweig aus, ist die Suche oft etwas einfacher. Ein Hersteller von Windkraftwerken zum Beispiel ist mit hoher Wahrscheinlichkeit eine ökologisch vernünftigere Anlage als der Erwerb von Aktien eines Betreibers von Kohlekraftwerken.